Reimer, Jakobus Augustin (1877-1958): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
| Bildunterschrift      =  
 
| Bildunterschrift      =  
 
| Ordensname            = Jakobus
 
| Ordensname            = Jakobus
| Geburtsname          =  
+
| Geburtsname          = Augustin
 
| Geboren              = 8. 8. 1877
 
| Geboren              = 8. 8. 1877
| Geburtseintrag        =  
+
| Geburtseintrag        = [http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/oberoesterreich/mauerkirchen/106%252F1877/?pg=7 Mauerkirchen, D. Linz]
| Geburtsort            = Mauerkirchen, D. Linz
+
| Geburtsort            =
 
| Heimatort            =  
 
| Heimatort            =  
 
| Verstorben            = 7. 10. 1958
 
| Verstorben            = 7. 10. 1958
Zeile 24: Zeile 24:
 
| 4. Ehedatum          =  
 
| 4. Ehedatum          =  
 
| 4. Eheeintrag        =  
 
| 4. Eheeintrag        =  
| Vater                =  
+
| Vater                = Johann Reimer
| Mutter                =  
+
| Mutter                = Maria Ringlsperger
 
| Kinder-Liste-Unehelich=  
 
| Kinder-Liste-Unehelich=  
 
| Kinder-Liste-1. Ehe  =  
 
| Kinder-Liste-1. Ehe  =  

Aktuelle Version vom 11. Januar 2020, 21:06 Uhr

Reimer, Jakobus Augustin (1877-1958)
Ordensname Jakobus
Taufname Augustin
Geboren 8. 8. 1877 (Mauerkirchen, D. Linz)
Verstorben 7. 10. 1958 (Oberwang, OÖ)
Vater Johann Reimer
Mutter Maria Ringlsperger
Orden OSB (Seitenstetten, St. Peter)
Priesterweihe 31. 7. 1904
Funktionen Erzabt
Quellen im AES Schematismus 1962, S. 238-239.

Angaben aus dem Schematismus

Dr. phil. sub Auspiciis Imperatoris (Innsbruck), 2. Erzabt., 84. Abt von St. Peter, Salzburg (Propst von Wieting in Kärnten, Assistens I. perpetuus der Konföderation der Beneditinerabteien deutscher Zunge), KonsR., von Linz, Salzburg, Gurk, geboren in Mauerkirchen, Diözese Linz, 8. 8. 77, eingekl. in Seitenstetten 21. 7. 01, P. 3. 4. 04, Pr. 31. 7. 04, Lehramtskandidat in Innsbruck, Professor am Stiftsgymnasium in Seitenstetten, Dr. phil. sub Auspiciis Imperatoris 08, Konviktsdirektor 22, von der Hl. Religiosen-Kongr. zum Abt-Koadjutor von Lambach ernannt 24 6. 29, bened. von Bischof Gföller und KonsR. von Linz 25. 7. 29, Rektor und Administrator des Benediktiner-Kollegs 30-31, als Erzabt von St. Peter bestellt 22. 12. 31, Administrator von Lambach 31-32, 46-47, KonsR. von Salzburg 32, KonsR. von Gurk 34, Professor am Stiftsgymnasium St. Peter 35-38. Nach Verstaatlichung des Stiftes 42-45 in Oberwang bei Mondsee , zog er sich am 19. 8. 56 nach Oberwang zurück, erhielt am 27. 9. 56 einen Koadjutor mit Nachfolgerecht und Regierungsvollmacht und behielt den primatus honoris, starb in Oberwang, OÖ, 7. 10. 58, 81 Jahre alt, 54 Jahre Priester, 29 Jahre Abt, beigesetzt in der Äbtegruft am 10. 10. 58 (Verfasser des Passionsspieles von Thiersee).[1]

Einzelnachweise

  1. Personalstand der Welt- und Ordensgeistlichkeit der Erzdiözese Salzburg für das Jahr 1962. Salzburg 1962 , S. 238-239