Hager, Edmund Leopold (1829-1906): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
| Geburtsname          = Leopold
 
| Geburtsname          = Leopold
 
| Geboren              = 31. 5. 1829
 
| Geboren              = 31. 5. 1829
| Geburtseintrag        = Straßwalchen TfB 9/143
+
| Geburtseintrag        = [http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/salzburg/strawalchen/TFBIX/?pg=93 Straßwalchen TfB 9/143]
 
| Geburtsort            =  
 
| Geburtsort            =  
 
| Heimatort            =  
 
| Heimatort            =  
Zeile 33: Zeile 33:
 
| Orden                = OSB
 
| Orden                = OSB
 
| Kloster              = Sankt Peter in Salzburg
 
| Kloster              = Sankt Peter in Salzburg
| Professdatum          =  
+
| Professdatum          = 03.09.1864
 
| Universitaet          =  
 
| Universitaet          =  
 
| Matrikelnummer        =  
 
| Matrikelnummer        =  

Aktuelle Version vom 7. Oktober 2019, 11:24 Uhr

Hager, Edmund Leopold (1829-1906)
Sterbebildchen
Sterbebildchen
Ordensname Edmund
Taufname Leopold
Geboren 31. 5. 1829 (Straßwalchen TfB 9/143)
Verstorben 24. 10. 1906 (Innsbruck)
Vater Leopold Hager
Mutter Elisabeth Zimmerebner
Orden OSB (Sankt Peter in Salzburg)
Profess 03.09.1864
Priesterweihe 1. 8. 1853
Quellen im AES Priesterkartei

Angaben aus dem Schematismus

O.S.B. vom Stift St. Peter, Prior der Herz-Jesu-Stiftung zu Innsbruck. Geboren zu Straßwalchen am 31. Mai 1829, Pr. 1. August 1853, Benediktiner 1863, Prof. 1867. Gründer der St. Michaelsbruderschaft, des Zufluchtshauses zum hl. Josef in Nonntal(1880) mit Mädchen-Besserungsanstalt, des katholischen Vereines der Kinderfreunde mit der Zeitschrift "Der katholische Kinderfreund", des katholischen Büchervereines in Salzburg, Reorganisator des "Werkes der hl. Kindheit Jesu" und der "Glaubensverbreitung", Direktor der Herz-Jesu-Stiftung in Martinsbühel 1890, Prior zu Innsbruck 1900, Gründer mehrerer Knaben-Erziehungsanstalten, f.e. geistlicher Rat und Jubelpriester. Gestorben am 24. Oktober 1906 zu Innsbruck, höchst verdient um die katholische Jugendfürsorge und das christliche Erziehungswesen und verehrt als österreichischer Don Bosco.[1]

Altbestand AES

Tonsur und Akolyth: 30. November 1850 (Salzburg, Dom, Balthasar Schitter, Weihbischof von Salzburg)[2]

Subdiakon: 24. Juli 1853 (Salzburg, Dreifaltigkeitskirche, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[3]

Diakon: 26. Juli 1853 (Salzburg, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[4]

Priester: 1. August 1853 (Salzburg, Dom, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[5]


Einzelnachweise

  1. Personalstand der Säkular- und Regular-Geistlichkeit des Erzbistums Salzburg für das Jahr 1907, Salzburg 1906 , S. 204
  2. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 262
  3. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 273
  4. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 274
  5. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 275