Kroell, Godefridus (1682-1753)

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kroell, Godefridus (1682-1753)
Geboren 24. 1. 1682 (Obernzell, Passau)
Verstorben 26. 5. 1753 (Salzburg)
Vater Johann Gottfried Kröll, fürstbisch. passauischer Richter
Mutter Maria Herenböck
Orden OSB (St. Peter)
Profess 30. 11. 1701
Primizdatum 19. 3. 1705
Funktionen Abt von St. Peter

P. Gottfried Kröll studierte an der Benediktineruniversität zu Salzburg Philosophie (Thesen von 1703 und 1706 liegen vor), war 1706-1708 Custos, Ökonom und Küchenmeister in St. Peter, 1708 Kammerer und Subprior, Novizenmeister, von 19. 1. 1713 - Juni 1721 Prior, Juni 1721 bis Nov. 1733 Beichtvater am Nonnberg, Nov. 1733 Superior in Maria Plain, am 26. 10. 1741 zum Abt seines Klosters gewählt. Lindner führt außer den gedruckten Werken noch vier Manuskripte von ihm an (alle auf Grund seiner Ämter).[1] 1714-16 war er Professor für die Kontroverstheologie, 1716-1733 für die Bibelkunde an der Universität Salzburg.[2]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 97f.
  2. Kolb, Ägidius: Präsidium und Professorenkollegium der Benediktiner-Universität Salzburg, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde; 102.1962, S. 117-166

Literatur von Kroell

Vorgänger Amt Nachfolger
Placidus Mayrhauser Ständiger Assistent des Präsidiums der Benediktineruniversität Salzburg
1741-1743
Beda Seeauer