Holböck, Ferdinand (1913-2002)

Aus RES
Version vom 15. Januar 2021, 14:38 Uhr von Bhumpel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holböck, Ferdinand (1913-2002)
Sterbebildchen
Sterbebildchen
Geboren 13. 7. 1913 (Schwanenstadt (D. Linz))
Verstorben 13. 10. 2002 (Salzburg)
Priesterweihe 30. 10. 1938
Quellen im AES Schematismus, Sterbebildchen


Angaben aus dem Schematismus

2005: Kooperator: Neumarkt am Wallersee (1941-1942), Zell am Ziller (1942-1943), Golling an der Salzach (1943), Bad Hofgastein (1943-1945); Religionslehrer in Salzburg (1946-1948); Lehrbeauftragter an der Universität im Institut für Dogmatik (1946-1948); Universitätsdozent (1948-1956); Universitätsprofessor für Dogmatik (1959-1983); Regens des Priesterseminars (1961-1964); Universitäts-Dekan (1964-1965); Domkapitular (1973-1988); Seelsorger für das Kloster Maria Loreto und für die Marianische Männerkongregation; Apostolischer Protonotar; Lebensdaten[1]

Einzelnachweise

  1. Handbuch der Erzdiözese Salzburg 2004/2005. Personalstand und Adressenverzeichnis. Eigenverlag des Erzbischöflichen Ordinariates Salzburg. Salzburg 2003.

Literatur zu F. Holböck

  • Holböck, Ferdinand: Diamantenes Jubiläum. Erinnerungen an 85 Lebens- und 60 Priesterjahre, Altötting 1998

Literatur von F. Holböck