Haslinger, Maurus (1666-1718)

Aus RES
Version vom 25. März 2020, 08:26 Uhr von Jakobus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haslinger, Maurus (1666-1718)
Ordensname Maurus
Geboren 10.12.1666 (Hallein)
Verstorben 21.07.1718 (Wieting, D. Gurk Stb 01 27)
Orden OSB (Salzburg, St. Peter)
Profess 8. 12. 1687
Primizdatum 1. 1. 1691

P. Maurus Haslinger (bei Kolb Hallinger) war 1701 Custos, danach kurz Keller- und Küchenmeister in St. Peter, ehe er von Nov. 1702 bis 1706 Präfekt in Breitenau wurde. 1706 wurde er Subprior seines Heimatklosters sowie Custos und Kellermeister, 1708 - 1713 Prior seines Hauses, von Jän. 1713 bis Juli 1715 Pfarrer in Abtenau, ann Propst in Wieting, wo er auch verstarb.[1] 1698 Professor für die Rudimenta, 1699 für die Grammatik und 1700 für die Syntax am Akadem. Gymnasium der Universität Salzburg.[2]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 88
  2. Kolb, Ägidius: Präsidium und Professorenkollegium der Benediktiner-Universität Salzburg, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde; 102.1962, S. 117-166