Staudacher, Wolfgang (1836-)

Aus RES
Version vom 19. Januar 2016, 14:28 Uhr von Pschrein (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staudacher, Wolfgang (1836-)
Geboren 31. 10. 1836 (Bad Reichenhall (ED München-Freising)
Priesterweihe 27. 7. 1862
Primizort Bad Reichenhall
Quellen im AES Primizbildchen

Angaben aus dem Schematismus

Incurat-Canonicats-Provisor des Collegiatsstiftes zu Laufen, Erzdiözese München-Freising. Geboren zu Reichenhall am 31. Oktober 1836. Pr. 27. Juli 1862. Curat 8. Juli 1863.[1]

Altbestand AES

Tonsur und Akolyth: 11. Dezember 1859 (Salzburg, Karl-Borromäuskapelle, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[2]

Subdiakon: 20. Juli 1862 (Salzburg, Dreifaltigkeitskirche, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[3]

Diakon: 22. Juli 1862 (Salzburg, Dreifaltigkeitskirche, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[4]

Priester: 27. Juli 1862 (Salzburg, Dom, Maximilian Joseph Ritter von Tarnóczy-Sprinzenberg, Erzbischof von Salzburg)[5]

Einzelnachweise

  1. Personalstand der Säcular- und Regular-Geistlichkeit des Erzbisthums Salzburg auf das Jahr 1901. Salzburg 1901 , S. 120
  2. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 315
  3. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 329
  4. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 329
  5. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 330