Rauscher, Thiemo (1735-1791): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Infobox Standard | Name = | Bild = | Bildunterschrift = | Ordensname = Thiemo | Geburtsname =…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 27. März 2020, 14:24 Uhr

Rauscher, Thiemo (1735-1791)
Ordensname Thiemo
Geboren 15.09.1735 (Mosinz in Kärnten)
Verstorben 23.01.1791 (Wieting, D. Gurk StB I 80)
Vater Joseph Rauscher von Steinberg, Eisenwerksbesitzer in Niederpressen
Mutter Theresia
Orden OSB (Sankt Peter)
Profess 06.09.1761
Primizdatum 16.10.1763
Primizort Wieting

P. Thiemo Rauscher, geb. zu Mosinz in Kärnten am 15. September 1735, die Gymnasialstudien machte zu Klagenfurt, die Philosophie zu Salzburg, Profess am 6. September 1761, Primiz zu Wieting 16. Oktober 1763. Ämter: Adjunkt des Bibliothekars, Kooperator in Wieting 1767-1770, Pfarrer von Wieting 1770-1774, Propstei-Verwalter von Mai 1774 bis 11. Juni 1775, als Propst im Mai 1774 vom Abt Beda Seeauer ernannt und von den Landständen Kärntens als solcher anerkannt am 23. November 1775. P. Thiemo Rauscher starb am 23. Jänner 1791 in Wieting und wurde in der dortigen Pfarrkirche beigesetzt. [1]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 177f.