Paumgartner, Norbertus (1741-1790)

Aus RES
Version vom 15. Dezember 2016, 17:16 Uhr von Bhumpel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paumgartner, Norbertus (1741-1790)
Grabinschrift in den Columbarien zu Mülln
Grabinschrift in den Columbarien zu Mülln
Taufname Josephus Andreas
Geboren 24. 11. 1741 (Innsbruck)
Verstorben 1. 10. 1790 (Salzburg-Mülln)
Vater Joseph Baumgartner
Orden OESA

Ein Extractus aus 1762 d. Pfarre zum hl. Apostel Jacobus d. Ä. in Innsbruck gibt an, dass am 24. Nov. 1741 dem Joseph Baumgartner der Sohn Josephus Andreas geboren und getauft worden.[1] Nothegger gibt an, dass er in Folge der Provinzteilung Anfang 1782 von Seefeld nach Hallein ging.[2] Krapf führt darüber hinaus Folgendes zu ihm an: Profess in Tittmoning, 1764 in Mülln Valetudinarius, 1765 Student der Theologie dort, 1770 in Tittmoning Beichtvater, 1771 in Seefeld, 1776 wieder in Tittmoning, 1779 Seefeld, 1782 in Hallein, dann Supernumerarius am Dürrnberg, 1789 Mülln.[3] Laut Kapitelbuch war er 1786 in Hallein Beichtvater.[4] Auf seiner Grabtafel steht zu lesen, dass er im 50. Lebensjahr verstorben sei, Todesdatum nach Hahnl. [5] Eine Zeitungsmeldung gibt auch die Todesursache an: Lungenapostem.[6]

Einzelnachweise

  1. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Nr. 27, fol 55-56, Lit. A-F, Personalakten der Religiosen der salzb.-tirolischen Provinz aus den Jahren 1680-1820
  2. AES, Altbestand, 11/99, Handschriften, Nothegger, Florentin: Die Geschichte der Augustiner-Eremiten in Tirol , S. [95]
  3. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Buchförmige Akten 3a, Provincia O.E.S.P.N.A. Tyroli-Salisburgensis ...Conscripta anno MDCCLXI à F. C. K. (Cyprian Krapf)
  4. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Buchförmige Akten 3, Acta a divisione provinciae Tyroli-Salisburgensis, et respective erectione provinciae Salisburgensis Ord. Erem. S. P. Augustini, Anno 1785 (...), Bl. [10]
  5. Lauterbacher, Franz (Hrsg.): Hier, wo die Schönheit Hüterin der Toten ... Der ehemalige Pfarrfriedhof von Salzburg-Mülln und seine Mönchs-Columbarien. Salzburg 2010 , S. 47
  6. Salzburger Intelligenzblatt, 9. 10. 1790 (XLI), Sp. 656