Luz, Thiemo (1691-1743): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 50: Zeile 50:
 
P. Tiemo Luz (auch Lutz), geb zu Habach in Oberbayern am 17. August 1691, war Sohn des dortigen Hofrichters Tobias Luz. Seine Studien machte er bis inklusive der Rhetorik in München; Profess am 13. November 1710, Primiz 24. September 1714. Ämter: Kooperator in Abtenau 5. Juni 1717 bis 1718, Kooperator in Wieting 12. November 1718 bis 1729; Pfarrer in Wieting 1720 bis 1740; Beichtvater im St. Georgen am Längsee bis zu seinem Tod am 4. Juni 1743. Begraben wurde P. Thiemo in der Klosterkirche von St. Georgen. <ref>{{Quelle  
 
P. Tiemo Luz (auch Lutz), geb zu Habach in Oberbayern am 17. August 1691, war Sohn des dortigen Hofrichters Tobias Luz. Seine Studien machte er bis inklusive der Rhetorik in München; Profess am 13. November 1710, Primiz 24. September 1714. Ämter: Kooperator in Abtenau 5. Juni 1717 bis 1718, Kooperator in Wieting 12. November 1718 bis 1729; Pfarrer in Wieting 1720 bis 1740; Beichtvater im St. Georgen am Längsee bis zu seinem Tod am 4. Juni 1743. Begraben wurde P. Thiemo in der Klosterkirche von St. Georgen. <ref>{{Quelle  
 
|Nummer = 32
 
|Nummer = 32
|Seite  = 139
+
|Seite  = 121f.
 
}}</ref>
 
}}</ref>
 
    
 
    

Aktuelle Version vom 28. März 2020, 11:20 Uhr

Luz, Thiemo (1691-1743)
Ordensname Thiemo
Geboren 17.08.1691 (Habach in Oberbayern)
Verstorben 04.06.1743 (St. Georgen am Längsee)
Vater Tobias Luz
Orden OSB (Sankt Peter)
Profess 13.11.1710
Primizdatum 24.09.1714

P. Tiemo Luz (auch Lutz), geb zu Habach in Oberbayern am 17. August 1691, war Sohn des dortigen Hofrichters Tobias Luz. Seine Studien machte er bis inklusive der Rhetorik in München; Profess am 13. November 1710, Primiz 24. September 1714. Ämter: Kooperator in Abtenau 5. Juni 1717 bis 1718, Kooperator in Wieting 12. November 1718 bis 1729; Pfarrer in Wieting 1720 bis 1740; Beichtvater im St. Georgen am Längsee bis zu seinem Tod am 4. Juni 1743. Begraben wurde P. Thiemo in der Klosterkirche von St. Georgen. [1]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 121f.