Lindner, Pirmin August (1848-1912): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Infobox Standard
 
{{Infobox Standard
 
| Name                  =  
 
| Name                  =  
| Bild                  = Pirmin_Lindner.jpg
+
| Bild                  = Pirmin_Lindner_thu.jpg
 
| Bildunterschrift      = P. Pirmin Lindner 1897 anlässlich seines 25-jährigen Priesterjubiläums
 
| Bildunterschrift      = P. Pirmin Lindner 1897 anlässlich seines 25-jährigen Priesterjubiläums
 
| Ordensname            = Pirminius
 
| Ordensname            = Pirminius

Version vom 16. März 2015, 15:15 Uhr

Lindner, Pirmin August (1848-1912)
P. Pirmin Lindner 1897 anlässlich seines 25-jährigen Priesterjubiläums
P. Pirmin Lindner 1897 anlässlich seines 25-jährigen Priesterjubiläums
Ordensname Pirminius
Taufname August
Geboren 17. 12. 1848 (Innsbruck)
Verstorben 27. 2. 1912 (Salzburg, St. Peter)
Vater Lindner, Dr. Anton
Mutter Lindner (geb. Ferrari-Brunnenfeld), Maria
Orden OSB (Sankt Peter in Salzburg)
Profess 5. 5. 1889
Heimatdiözese Brixen
Priesterweihe 25. 7. 1872 (Brixen)
Primizdatum 12. 8. 1872
Primizort St. Georgenberg
Funktionen Sankt Peter in Salzburg
Quellen im AES Sterbebildchen

O.S.B., Ordenshistoriker, Bibliothekar von St. Peter in Salzburg.[1]

Geboren in Innsbruck am 17. Dezember 1848, Pr. der Diözese Brixen am 25. Juli 1872. Er war Hilfspriester in Scharnitz 1. September 1872 bis 15. November 1873, Schwaz 15. November 1873 bis 1. Juni 1875, Tösens 1. Juni 1875 bis 1. Februar 1876, Telfes im Stubai 1. Februar 1876 bis Dezember 1876, Oberperfuß Dezember 1876 bis 1. November 1878, Götzens 1. November 1878 bis 1. September 1882, Thaur 1. September 1882 bis April 1885, Novize in St. Peter 1885, Prof. am 5. April 1886 und 5. Mai 1889, Wallfahrtspriester in Maria Plain 30. April 1886 bis 9. August 1886, dann Konviktspräfekt im Stifte 9. August 1886 bis 4. Juli 1908 und Stiftsibliothekar von St. Peter von 13. März 1901 bis 27. Februar 1912. Gestorben am 27. Februar 1912 im Alter von 63 Jahren.[2]

P. Pirmin Lindner publizierte mehr als 46 wissenschaftliche Werke, davon 21 Professbücher (= klösterliche Personalverzeichnisse). Seine Arbeiten bieten wichtige Grundlagen für die Ordensgeschichte. Das bekannteste Werk ist das „Monasticon Metropolis Salzburgensis antiquae“, das grundlegende Daten zu 133 Klöstern in der ehemaligen Kirchenprovinz Salzburg bietet. Der Landeshistoriker Dr. Franz Martin verfasste 1912 einen Nachruf mit Lebensbild und Publikationsverzeichnis.[3]


Einzelnachweise

  1. Personalstand der Säkular- und Regular-Geistlichkeit des Erzbistums Salzburg für das Jahr 1913. Salzburg 1913 , S. 223
  2. Hermann, Karl Friedrich: Profeßbuch der Benediktiner-Erzabtei St. Peter in Salzburg. 1. Ergänzung (1856-1901). In: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 100.1960, S. 401-429
  3. Martin, Franz: Der Ordenshistoriker P. Pirmin August Lindner OSB †. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige, NF 2.1912, S. 316-331