Lendlin, Willibaldus (1599-1674)

Aus RES
Version vom 24. Juli 2014, 09:18 Uhr von Bhumpel (Diskussion | Beiträge) (Literatur von Wilibald Lendlin)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lendlin, Willibaldus (1599-1674)
Verstorben 24. 10. 1674 (Ochsenhausen)
Orden OSB (Ochsenhausen)
Profess 21. 3. 1616
Primizdatum 21. 1. 1624

P. Willibald Lendlin (Lendling) war Pfarrer in Laupheim, 1637-1638 Professor für die Humaniora an der Universität Salzburg (Gymnasium, in dieser Zeit werden auch 2 Stücke von ihm im Universitätstheater aufgeführt[1]), dozierte von 1641 bis 1643 an der Universität Salzburg Philosophie, danach selbiges in Metten und 1645 in Ochsenhausen[2]. Laut Lindner kann er als Retter der Pfarreinkünfte von Laupheim (Urbar) angesehen werden. [3]

Einzelnachweise

  1. Boberski, Heiner: Das Theater der Benediktiner an der alten Universität Salzburg (1617 - 1778). Wien 1978. (Theatergeschichte Österreichs, Bd. VI: Salzburg 1), S. 225
  2. Sattler, Magnus: Collectaneen-Blätter zur Geschichte der ehemaligen Benedictiner-Universität Salzburg. Kempten 1890 , S. 169
  3. Lindner, Pirmin August: Verzeichnis aller Aebte und der vor dem Beginn des XVI. Jahrhunderts bis 1861 verstorbenen Mönche der Reichsabtei Ochsenhausen (In: Diözesanarchiv von Schwaben ; 17 (1899) 7 - 11; 18 (1900) 5.6.12) , S. 120

Literatur von Wilibald Lendlin

  • Scala logica ex ter duodenis humilitatis gradibus constructa. Augustae Vindelicorum 1659
Vorgänger Amt Nachfolger
'