Itzlinger, Leander Franz de Paula (1857-1941): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 6: Zeile 6:
 
|Geburtsname =
 
|Geburtsname =
 
|Geboren = 18. 12. 1857
 
|Geboren = 18. 12. 1857
|Geburtseintrag = Hallein TfB 14/422
+
|Geburtseintrag = [http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/salzburg/hallein/TFBXIII/?pg=276 Hallein TfB 13/422]
 
|Geburtsort  =  
 
|Geburtsort  =  
 
|Heimatort =  
 
|Heimatort =  
Zeile 33: Zeile 33:
 
|Orden  = OSB
 
|Orden  = OSB
 
|Kloster = St. Peter
 
|Kloster = St. Peter
|Professdatum = 24.9.1880
+
|Professdatum = 15.09.1877
 
|Heimatdiözese =  
 
|Heimatdiözese =  
 
|Priesterweihedatum = 17. 7. 1881
 
|Priesterweihedatum = 17. 7. 1881

Aktuelle Version vom 7. Oktober 2019, 12:23 Uhr


Itzlinger, Leander Franz de Paula (1857-1941)
Ordensname Leander
Geboren 18. 12. 1857 (Hallein TfB 13/422)
Verstorben 27. 1. 1941
Vater Johann Itzlinger
Mutter Sophia Babinger
Orden OSB (St. Peter)
Profess 15.09.1877
Priesterweihe 17. 7. 1881
Quellen im AES Sterbebildchen, Schematismus 1942, S.121, Priesterkartei


Angaben aus dem Schematismus

O.S.B. der Erzabtei St. Peter, Ordens- und Priesterjubiliar, Kaplan am Nonnberg, Hallein 18. Dezember 1857, Prof. 24. September 1880, Pr. 17. Juli 1881. Präfekt im Studentenkonvikt 1883-1885, an der phil. Fakultät in Innsbruck 1885-1889, Novizenmeister und Subkustos 1892-1902, Direktor des Studentenkonvikts 1901-1907, Aushilfslehrer am Staatsgymnasium und an der Realschule 1902-1907, Kellermeister 1907-1924, Katechet in Nonnberg 1923, Kaplan am Nonnberg 1928-1941. Gestorben am 27. Jänner im Alter von 84 Jahren, beigesetzt in der Veitskapelle zu St. Peter.[1]

Einzelnachweise

  1. Personalstand der Säkular- und Regular-Geistlichkeit des Erzbistums Salzburg für das Jahr 1942, Salzburg 1942 , S. 121