Horner, Romualdus Lukas Karl (1827-1901): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 6: Zeile 6:
 
| Geburtsname          = Lukas Karl
 
| Geburtsname          = Lukas Karl
 
| Geboren              = 18. 12. 1827
 
| Geboren              = 18. 12. 1827
| Geburtseintrag        = Salzburg-Dompfarre 10,1/116
+
| Geburtseintrag        = [http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/salzburg/salzburg-dompfarre/TFBX%252F1/?pg=105 Salzburg-Dompfarre TfB X/1 116]
 
| Geburtsort            =  
 
| Geburtsort            =  
 
| Heimatort            =  
 
| Heimatort            =  
 
| Verstorben            = 10. 2. 1901
 
| Verstorben            = 10. 2. 1901
| Sterbeeintrag        =  
+
| Sterbeeintrag        = [http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/salzburg/salzburg-dompfarre/STBVIII/?pg=102 Salzburg-Dompfarre Stb VIII 100]
 
| Sterbeort            =  
 
| Sterbeort            =  
 
| 1. Ehepartner        =  
 
| 1. Ehepartner        =  

Aktuelle Version vom 7. Oktober 2019, 11:55 Uhr

Horner, Romualdus Lukas Karl (1827-1901)
Ordensname Romualdus
Taufname Lukas Karl
Geboren 18. 12. 1827 (Salzburg-Dompfarre TfB X/1 116)
Verstorben 10. 2. 1901 (Salzburg-Dompfarre Stb VIII 100)
Vater Johann Horner
Mutter Elisabeth Hauber
Orden OSB (St. Peter in Salzburg)
Profess 24. 9. 1849
Priesterweihe 18. 7. 1850
Primizdatum 28. 7. 1850
Primizort Nonnberg, Salzburg
Funktionen St. Peter, Abt; Wieting, Propst
Quellen im AES Sterbebildchen


Abt Romuald Horner (* als Lukas Horner am 18. Dezember 1827 in Salzburg; † 10. Februar 1901) wurde nach seinen Studien in Salzburg am 23. September 1846 in St. Peter in Salzburg eingekleidet und legte am 24. September 1849 die Profess ab. Am 18. Juli 1850 wurde er zum Priester geweiht und feierte am 28. Juli desselben Jahres in Nonnberg Primiz. Anschließend wurde er zuerst vom 25. September 1851 bis 4. Dezember 1856 als Kooperator in Dornbach eingesetzt. Danach war er Gehilfe des Stiftsökonomen und von 25. April 1858 bis 22. Mai 1859 selbst Ökonom. Vom 29. Mai 1859 bis 17. Juli 1868 war er Administrator der Weingüter in Krems. Am 17. Juli 1868 wurde er als Pfarrvikar von Dornbach eingesetzt und blieb dort bis 1. Februar 1869. Von diesem Tag bis 15. Oktober 1870 war er wieder Ökonom im Stift. Am 12. Jänner 1871 übernahm er das Amt des Novizenmeisters und blieb dies bis 30. August 1872. Anschließend war er bis 28. November 1874 Kustos und von 29. November 1873 bis 28. November 1874 Subprior. Von 28. November 1874 bis 11. November 1876 war er Beichtvater am Nonnberg. Am 21. Oktober 1876 wurde er zum Abt von St. Peter gewählt und am 26. Oktober benediziert. Am 29. November 1889 wurde er Präses der Josephskongregation des Benediktinerordens. Er verstarb am 10. Februar 1901.[1]

Altbestand AES

Subdiakon: 7. Januar 1850 (Salzburg, Dom (Rupertioratorium), Friedrich Johannes Jacob Cölestin von Schwarzenberg, Erzbischof von Salzburg)[2]

Diakon: 15. Juli 1850 (Salzburg, Dom (Rupertioratorium), Friedrich Johannes Jacob Cölestin von Schwarzenberg, Erzbischof von Salzburg)[3]

Priester: 18. Juli 1850 (Salzburg, Dom (Rupertioratorium), Friedrich Johannes Jacob Cölestin von Schwarzenberg, Erzbischof von Salzburg)[4]


Manuskripte von Abt Romuald Horner

  • Tagebuch nach Art eines Kalendariums von 1851-1856, 92 Bl., im Quartformat, im Archiv der Erzabtei St. Peter
  • Abteitagebuch vom 20. Oktober 1876 bis 9. Februar 1901; in drei Bänden.

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 238-239
  2. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 254
  3. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 260
  4. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 261