Groll, Ferdinand Franz Clemens (1782-1823): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Infobox Standard | Name = | Bild = | Bildunterschrift = | Ordensname = Ferdinand | Geburtsname…“)
 
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 48: Zeile 48:
 
| Quellen-Liste        =  
 
| Quellen-Liste        =  
 
}}
 
}}
 +
 +
P. Ferdinand Groll, geb. zu Erding in Bayern 6. Jänner 1782. Eingekleidet 27. Oktober 1804, Prof. 28. Oktober 1805, Primiz in der Stiftskirche 12. Juni 1808. Ämter: Kooperator II in Wieting Nov.1812 bis Okt. 1817, Professor am Gymnasium vom Herbst 18117-1823. Seit 19.Oktober 1819 wohnte er zu Nonnberg und versah zugleich Kaplansdienste. Anfangs Jänner 1823 fing er zu kränkeln an, weshalb man ihn vom Nonnberg ins Stift St. Peter brachte. Gestorben am 17. April 1823. <ref>{{Quelle
 +
|Nummer = 32
 +
|Seite  = 211
 +
}}</ref>
 +
 +
==Einzelnachweise==
 +
<references />
  
 
[[Kategorie:Geboren 1782]]
 
[[Kategorie:Geboren 1782]]

Aktuelle Version vom 15. Februar 2020, 08:43 Uhr

Groll, Ferdinand Franz Clemens (1782-1823)
Ordensname Ferdinand
Taufname Franz Clemens
Geboren 06.01.1782 (Erding, ED. München-Freising TfB 1727-1802 684)
Verstorben 23.04.1823 (Salzburg-Dompfarre StB V 30)
Vater Johannes Melchior Groll, Schuster
Mutter Barbara Sedlmayer
Orden OSB (Sankt Peter in Salzburg)
Profess 28.10.1805
Primizdatum 12.06.1808
Primizort Stiftskirche St. Peter

P. Ferdinand Groll, geb. zu Erding in Bayern 6. Jänner 1782. Eingekleidet 27. Oktober 1804, Prof. 28. Oktober 1805, Primiz in der Stiftskirche 12. Juni 1808. Ämter: Kooperator II in Wieting Nov.1812 bis Okt. 1817, Professor am Gymnasium vom Herbst 18117-1823. Seit 19.Oktober 1819 wohnte er zu Nonnberg und versah zugleich Kaplansdienste. Anfangs Jänner 1823 fing er zu kränkeln an, weshalb man ihn vom Nonnberg ins Stift St. Peter brachte. Gestorben am 17. April 1823. [1]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 211