Gries, Jacob Franz Ser. (1808-1865): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 46: Zeile 46:
 
P. Jacob Gries (vorher Franz Seraphicus), geb. zu Kleingmain 26.01.1808, eingekleidet 26.10.1827, Prof. 28.10.1830, Primiz 7.08.1831. Er trat zusammen mit seinem Zwillingsbruder P. Johann Evang. Gries in St. Peter ein. Professor am k.k. Gymnasium zu Salzburg von 1834-1851. 1851 übertrug ihm Abt Albert die Aufsicht über die naturhistorischen Sammlungen des Stiftes. Von März 1857 bis Oktober 1858 war er Kooperator in Grödig, anschließend bis 1863 in Dornbach. <ref>{{Quelle  
 
P. Jacob Gries (vorher Franz Seraphicus), geb. zu Kleingmain 26.01.1808, eingekleidet 26.10.1827, Prof. 28.10.1830, Primiz 7.08.1831. Er trat zusammen mit seinem Zwillingsbruder P. Johann Evang. Gries in St. Peter ein. Professor am k.k. Gymnasium zu Salzburg von 1834-1851. 1851 übertrug ihm Abt Albert die Aufsicht über die naturhistorischen Sammlungen des Stiftes. Von März 1857 bis Oktober 1858 war er Kooperator in Grödig, anschließend bis 1863 in Dornbach. <ref>{{Quelle  
 
|Nummer = 32
 
|Nummer = 32
|Seite  = 225
+
|Seite  = 228
 
}}</ref>  
 
}}</ref>  
  

Aktuelle Version vom 14. Februar 2020, 18:00 Uhr

Gries, Jacob Franz Ser. (1808-1865)
Ordensname Jacob
Taufname Franz Seraph. Ferdinand
Geboren 26.01.1808 (Salzburg-Nonntal TfB 3 206)
Heimatort Kleingmain
Verstorben 29.10.1865 (Salzburg-Dompfarre StB VI 228)
Vater Joseph Joachim Gries
Mutter Maria Anna Burkhard
Orden OSB (Sankt Peter in Salzburg)
Profess 28.10.1830
Priesterweihe 31.07.1831
Primizdatum 07.08.1831
Quellen im AES Priesterkartei

P. Jacob Gries (vorher Franz Seraphicus), geb. zu Kleingmain 26.01.1808, eingekleidet 26.10.1827, Prof. 28.10.1830, Primiz 7.08.1831. Er trat zusammen mit seinem Zwillingsbruder P. Johann Evang. Gries in St. Peter ein. Professor am k.k. Gymnasium zu Salzburg von 1834-1851. 1851 übertrug ihm Abt Albert die Aufsicht über die naturhistorischen Sammlungen des Stiftes. Von März 1857 bis Oktober 1858 war er Kooperator in Grödig, anschließend bis 1863 in Dornbach. [1]

Altbestand AES

Subdiakon: 28. November 1830 (Salzburg, Hofkapelle, Augustin Johann Joseph Gruber, Erzbischof von Salzburg)[2]

Diakon: 1. Mai 1831 (Salzburg, Hofkapelle, Augustin Johann Joseph Gruber, Erzbischof von Salzburg)[3]

Priester: 31. Juli 1831 (Salzburg, Hofkapelle, Augustin Johann Joseph Gruber, Erzbischof von Salzburg)[4]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 228
  2. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 117
  3. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 117-118
  4. AES, Altbestand, 10/69, Ordinationsbuch 1818-1954 , S. 125