Berti, Basilius Wolfgangus Dominicius Jacobus von (1715-1743): Unterschied zwischen den Versionen

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 45: Zeile 45:
 
}}
 
}}
  
P. Basilius von Bertim geb. zu St. Johann in Tirol am 26. April 1715, war der Sohn der Eheleute Matthias von Berti, erzbischöfliches Kammerrat und Kommissär der Gold- und Silberbergwerke, und Maria Anna Voglsanger. Er legte seine Profess am 21. September 1733 ab und feierte am 19. März 1738 seine Primiz. Am 30. Jänner 1743 wurde er in seiner Klosterzelle im Sessel sitzend tot aufgefunden. Er war allerdings seit längerer Zeit leidend, hatte aber noch am 30. Jänner den Nachtchor mitgemacht und a Vortag die hl. Messe zelebriert und gebeichtet. <ref>{{Quelle  
+
P. Basilius von Berti, geb. zu St. Johann in Tirol am 26. April 1715, war der Sohn der Eheleute Matthias von Berti, erzbischöfliches Kammerrat und Kommissär der Gold- und Silberbergwerke, und Maria Anna Voglsanger. Er legte seine Profess am 21. September 1733 ab und feierte am 19. März 1738 seine Primiz. Am 30. Jänner 1743 wurde er in seiner Klosterzelle im Sessel sitzend tot aufgefunden. Er war allerdings seit längerer Zeit leidend, hatte aber noch am 30. Jänner den Nachtchor mitgemacht und a Vortag die hl. Messe zelebriert und gebeichtet. <ref>{{Quelle  
 
|Nummer = 32
 
|Nummer = 32
 
|Seite  = 152
 
|Seite  = 152

Aktuelle Version vom 26. März 2020, 18:13 Uhr

Berti, Basilius Wolfgangus Dominicius Jacobus von (1715-1743)
Ordensname Basilius
Taufname Wolfgangus Dominicus Jacobus
Geboren 26.04.1715 (St. Johann in Tirol)
Verstorben 30.01.1743
Vater Matthias von Berti
Mutter Maria Anna Voglsanger
Orden OSB (Sankt Peter in Salzburg)
Profess 21.09.1733
Primizdatum 19.03.1738

P. Basilius von Berti, geb. zu St. Johann in Tirol am 26. April 1715, war der Sohn der Eheleute Matthias von Berti, erzbischöfliches Kammerrat und Kommissär der Gold- und Silberbergwerke, und Maria Anna Voglsanger. Er legte seine Profess am 21. September 1733 ab und feierte am 19. März 1738 seine Primiz. Am 30. Jänner 1743 wurde er in seiner Klosterzelle im Sessel sitzend tot aufgefunden. Er war allerdings seit längerer Zeit leidend, hatte aber noch am 30. Jänner den Nachtchor mitgemacht und a Vortag die hl. Messe zelebriert und gebeichtet. [1]


Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 152