Aichinger, Maximilianus Gandolphus (-1765)

Aus RES
Version vom 2. September 2015, 09:43 Uhr von Bhumpel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aichinger, Maximilianus Gandolphus (-1765)
ehem. Klosterkirche der Augustiner-Eremiten in Salzburg-Mülln
ehem. Klosterkirche der Augustiner-Eremiten in Salzburg-Mülln
Taufname Josef Joachim Benedict
Geboren ca. 1701 (Hall in Tirol)
Verstorben 23. 3. 1765 (Salzburg-Mülln)
Vater Johann Aichinger
Mutter Maria Cleophae Warathin
Orden OESA
Profess 18.9. 1721

Provinzial F. X. Lenard stellte dem Johann Aichinger den Sohn Josef Joachim Benedict, als Professe Fr. Max Gandolph, betreffend, am 19. 9. 1721 einen Mitgiftvertrag aus.[1] Das Konventsbuch von Mülln verzeichnet seinen Professtext mit Angabe der Eltern und Herkunft (gegen Baader)[2]. Laut Baader wäre er 1704 in Salzburg geboren, soll 1721 in den Orden eingetreten sein, dem er als Lektor, Provinzial und deutscher Assistent in Rom gedient habe,[3] laut Angerer war er 1749-52 Prior in Seefeld.[4] Nachweisbar ist auch, dass er im Hausstudium in Mülln zuerst selbst studiert und später unterrichtet hat (die Provinzkapitelsakten von 1722 führen ihn als Klerikerfrater dort, 1731 als Lector Theologiae[5]), aus dem Jahr 1737 ist eine Abschlussarbeit erhalten. Nothegger vermerkt, dass er im Mai 1737 Prior in Rattenberg war und im Mai 1740 als Prior nach Mülln kam.[6] Todesdatum nach Verzeichnis 1779, wo angeführt wird, dass er 3 mal Provinzial und (General-)Assistent (für die deutschsprachigen Länder) gewesen sei, auch Prior und bei seinem Tod 64 Jahre alt war.[7] Angerer erwähnt zwei der Provinzialsperioden: 1752-1755 und 1761-1764, sowie seine besondere Förderung der Verehrung der "Maria vom guten Rate" (Bruderschaften in mehreren Konventen),[8] zu ergänzen wäre seine 1. Amtsperiode 1743-45[9]. Kunzelmann berichtet, dass er am 28. 11. 1755 als Prior von Mülln vom Ordensgeneral zum Assistens Germaniae bestellt wurde und dieses Amt in den ersten Monaten des Jahres 1760 niedergelegt hat.[10] Dieses Priorat von Mülln (ab 1755) findet sich auch bei Krapf, wobei er durch P. Koller als Vicarius vertreten wurde, ein weiteres trat er 1764 an.[11] Das Amt des Assistens Germaniae hat ihm offenbar hohes Ansehen verschafft, so wird er etwa im Totenbuch des Klosters Uttenweiler (Oberschwaben) so beschrieben: Vir pietate, doctrina et experientia plenus.[12]

Einzelnachweise

  1. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Nr. 27, fol 55-56, Lit. A-F, Personalakten der Religiosen der salzb.-tirolischen Provinz aus den Jahren 1680-1820
  2. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Buchförmige Akten 5, Continuatio Libri Conventus, S. [15]
  3. Baader, Clemens Alois: Das gelehrte Baiern oder Lexikon aller Schriftsteller, welche Baiern im achtzehnten Iahrhunderte erzeugte oder ernährte. Nürnberg 1804 (Bd.1), Sp. 13
  4. Angerer, Anton: Die Augustiner Eremiten in Nordtirol. Unter besonderer Berücksichtigung des Klosters Rattenberg. Innsbruck Univ. Diss. 1980 , S. 419
  5. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Buchförmige Akten 1, Actorum Provincialium a Divisone et respective Erectione Provinciae Tyroli-Salisburgensis Ord: FF: Eremit. S: P: Augustini Liber Primus, S. [275], [329]
  6. AES, Altbestand, 11/99, Handschriften, Nothegger, Florentin: Die Geschichte der Augustiner-Eremiten in Tirol , S. [132]
  7. Ordo Fratrum Eremitarum Sancti Augustini / Tiroler-Salzburger Provinz: Calendarium Fratrum Eremitarum S. P. Augustini. Salisburgi 1779 , S. [17]
  8. Angerer, Anton: Die Augustiner Eremiten in Nordtirol. Unter besonderer Berücksichtigung des Klosters Rattenberg. Innsbruck Univ. Diss. 1980 , S. 40
  9. AES, Altbestand, 11/99, Handschriften, Nothegger, Florentin: Die Geschichte der Augustiner-Eremiten in Tirol , S. [27]
  10. Kunzelmann, Adalbero: Geschichte der deutschen Augustiner-Eremiten. Band 6: Die bayerische Provinz vom Beginn der Neuzeit bis zur Säkularisation, Würzburg 1975 , S. 288 u. 293
  11. Stiftsarchiv Michaelbeuern, Müllner Archiv , Buchförmige Akten 3a, Provincia O.E.S.P.N.A. Tyroli-Salisburgensis ...Conscripta anno MDCCLXI à F. C. K. (Cyprian Krapf)
  12. Schöttle, Johann Evang.: Zur Geschichte der Augustiner-Eremiten in den Jahren 1695-1807, In: Freiburger Diözesan-Archiv 13 (1880), S.308

Literatur zu Maximilian Gandolph Aichinger

Vorgänger Amt Nachfolger
Zangerl, Adeodatus (-1754) Provinzial der salzburgisch-tirolischen Augustinereremitenprovinz
1743-1745
Thaler, Thomas a Villanova (-1764)
Schnapper, Felix (-1754) Provinzial der salzburgisch-tirolischen Augustinereremitenprovinz
1752-1755, 2. Amtszeit
Ris, Prosper (-1774)
Thaler, Thomas a Villanova (-1764) Provinzial der salzburgisch-tirolischen Augustinereremitenprovinz
1761-1764, 3. Amtszeit
Zangerl, Adeodatus (-1754) Prior des Augustiner-Eremitenkonventes Salzburg-Mülln
1740-1743
Zangerl, Adeodatus (-1754)
Prior des Augustiner-Eremitenkonventes Salzburg-Mülln
1746-1749, 2. Amtszeit
Thaler, Thomas a Villanova (-1764)
Ris, Prosper (-1774) Prior des Augustiner-Eremitenkonventes Salzburg-Mülln
1755, 3. Amtszeit
Koller, Lucinianus (-1779)
Thaler, Thomas a Villanova (-1764) Prior des Augustiner-Eremitenkonventes Salzburg-Mülln
1764-1765, 4. Amtszeit
Oberhueber, Joannes à Sancto Facundo (1713-1783)
Aichinger, Gregorius (-1739) Prior des Augustiner-Eremitenkonventes Rattenberg
1737-1740
Aichinger, Franciscus Antonius (-1751)