Viechter, Marian (1679-1742)

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viechter, Marian (1679-1742)
Geboren 2. 11. 1679 (Rattenberg, Tirol)
Verstorben 12. 12. 1742 (Salzburg)
Orden OSB (Salzburg, St. Peter)
Profess 21. 11. 1700
Primizdatum 27. 12. 1702

P. Marian Viechter studierte an der Benediktineruniversität zu Salzburg (Thesen von 1703 und 1705 liegen vor), war 1702-1706 Bibliothekar und Küchenmeister in St. Peter, im Sommer 1708 in Maria Plain, dann bis 1712 Ökonom des Klosters, danach bis Jän. 1713 Kooperator in Abtenau, danach bis 1715 Ökonom in Wieting, von Sept. 1715 bis Dez. 1716 Pfarrer in Abtenau, danach in Breitenau (Präfekt 1719-1725), 1725-1731 war er Bibliothekar. Lindner führt außer den beiden gedruckten Werken noch zwei Manuskripte von ihm an[1] 1706 Professor für die Rudimenta, 1707 für die Grammatik am Akadem. Gymnasium der Universität Salzburg.[2]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 97
  2. Kolb, Ägidius: Präsidium und Professorenkollegium der Benediktiner-Universität Salzburg, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde; 102.1962, S. 117-166

Literatur von Viechter