Leuthner, Virgilius (1678-1748)

Aus RES
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leuthner, Virgilius (1678-1748)
Geboren 30. 1. 1678 (Altenmarkt)
Verstorben 21. 5. 1748 (Abtenau)
Orden OSB (Salzburg, St. Peter)
Profess 11. 11. 1696
Primizdatum 25. 3. 1702

P. Virgil Leuthner (auch Leitner) studierte an der Benediktineruniversität zu Salzburg (Thesen von 1700 und 1701 liegen vor), war 1702-1704 Bibliothekar in St. Peter, während seiner Lehrtätigkeit war er 1710-1714 auch Präses der Marian. Kongregation Sub titulo B. M. V. ad coelos assumptae. 1714 wurde er Präfekt und Pfarrer in (Wien-)Dornbach, von Dez. 1716 bis zu seinem Tod war er Pfarrer in Abtenau.[1] 1704 Professor für die Rudimenta, 1705 für die Grammatik und 1706 für die Syntax am Akadem. Gymnasium der Universität Salzburg, 1707-1709 für Philosophie, 1709-1710 war er Dekan der theol. Fakultät, 1710-1714 dort Professor für die Moraltheologie.[2]

Einzelnachweise

  1. Lindner, Pirmin: Professbuch der Benediktiner-Abtei St. Peter in Salzburg (1419-1856), in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 1906, S. 1-328 , S. 95
  2. Kolb, Ägidius: Präsidium und Professorenkollegium der Benediktiner-Universität Salzburg, in: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde; 102.1962, S. 117-166
Vorgänger Amt Nachfolger
'


Literatur von Leuthner